Neue Publikation: Materials embodied in international trade between 1995 and 2005

Die Industriestaaten sind zunehmend abhängig von Material und Energie aus anderen Regionen der Welt. Der wachsende Handel von Rohmaterialien und Produkten verlagert auch Umweltlasten und soziale Konsequenzen ins Ausland und hebt somit die Verantwortung für Umwelt und Soziales von der nationalen auf die globale Ebene. Basierend auf den Ergebnissen des Globalen Resource Accounting-Modells präsentiert das Paper die ersten Handelsbilanzen und Konsumindikatoren für “versteckten” Materialkonsum aus internationalem Handel in einer Zeitspanne von 1995 bis 2005 für 53 Länder.

Hauptergebnisse:

  • Die Ergebnisse zeigen eine Verlagerung des “grauen” (=versteckten) Materialkonsums von Entwicklungs- und Schwellenländern zu Industrieländern.
  • Neben Industrialisierungsgrad und Wohlstand ist die Bevölkerungsdichte ein wichtiger Faktor für die Struktur physischen Handels. In weniger dicht besiedelten Ländern überwiegt der Export “grauen” Materials meist den Import dessen und umgekehrt.
  • Wir bieten auch einen quantitativen Vergleich zwischen konventionellen Materialverbrauchsindikatoren, die auf direkten Materialflüssen basieren (DMC, nationaler Materialverbrauch) und Indikatoren, die graue Materialflüsse berücksichtigen (RMC). Wir zeigen, dass die Differenz zwischen diesen beiden Indikatoren bis zu 200 % betragen kann und sprechen uns daher für eine Anpassung konventioneller nationaler Materialflussindikatoren aus.

Multiregionale Input-Output-Modelle sind ein nützlicher methodologischer Ansatz für die Ableitung global konsistenter und umfassender Daten zu in Handel und Konsum verkörpertem “grauen” Material.

Den vollständigen Artikel können Sie hier herunterladen.Industrialized countries are increasingly dependent on material and energy resources from other world regions. The increasing trade of raw materials and products is also shifting environmental burden abroad and thus extends the responsibility for environmental impacts as well as social consequences from the national to the global level. Based on the results of the Global Resource Accounting Model, the paper presents the first trade balances and consumption indicators for embodied materials in a time series from 1995 to 2005 for 53 countries.

Key results:
· The results identify a global shift of embodied material resources from developing and emerging countries to the industrialized world.
· In addition to the level of industrialization and wealth, population density is identified as an important factor for the formation of physical trade patterns. Exports of embodied materials of less densely populated countries tend to surpass their imports, and vice versa.
· We also provide a quantitative comparison between conventionally applied indicators on material consumption based on direct material flows (DMC) and indicators including embodied material flows (RMC). We show that the difference between those two indicators can be as much as 200%, calling for an adjustment of conventional national material flow indicators.
Multi-regional input–output models prove to be a useful methodological approach to derive globally consistent and comprehensive data on material embodiments of trade and consumption.

Download the paper here.

Leave a Reply

*

 

Highlight: Ernährung


SERI Newsletter | Archive
* required field