EcoChange – Herausforderungen in der Bewertung und Vorhersage von Biodiversitäts- und Ökosystemveränderungen in Europa (EcoChange)

Herausforderungen in der Bewertung und Vorhersage von Biodiversitäts- und Ökosystemveränderungen in Europa

EcoChange

EcoChange untersucht, wie sich Klimawandel oder geänderte Landnutzung auf terrestrische Biodiversität und Ökosysteme auswirkt und mit welchen Veränderung in der Zukunft zu rechnen ist. Dabei wird auch untersucht, wie sich diese Änderungen auf die Güter und Dienstleistungen, die durch die Ökosysteme bereitgestellt werden (z.B. Nahrung, frische Luft), jetzt und in den nächsten 100 Jahren auswirken (werden).

Das Projekt hat seinen Schwerpunkt in naturwissenschaftlicher Daten- und Modellarbeit. Die Erkenntnisse, die dabei gewonnen werden, sollen darüber hinaus mit sozioökonomischen Modellen und Szenarien verbunden werden. Dieser Teil wird von SERI koordiniert.

EcoChange soll vor allem in folgenden Bereichen zu neuen Erkenntnissen beitragen:

  1. Möglichkeiten, um Verteilungsmuster von Biodiversität auf mehreren räumlichen Ebenen in Abhängigkeit von Klima, Landnutzung und Landschaftsstruktur vorherzusagen;
  2. Simulationen von Ökosystemprozessen und -antworten in einer Reihe von Szenarien, um erwartete Veränderungen von Lebensräumen und ihren Funktionen vorherzusagen;
  3. Bewertung, wie sich der Klimawandel auf die Fähigkeit von Ökosystemen und Pflanzen, Güter und Dienstleistungen für die Bevölkerung der Europäischen Union bereitzustellen, auswirkt;

Die wesentlichen Elemente des Projektes sind:

  1. die Verbesserung der derzeitigen Datenstruktur in Hinblick auf Biodiversität, Landnutzung, und Landschaftsstruktur;
  2. die Verbesserung von Modellen und die Überprüfung von kritischen Annahmen in den Modellen, um genauere Vorhersagen zu ermöglichen;
  3. die verbesserte Berücksichtigung von Ungenauigkeiten in Daten und Modellen;
  4. die Überprüfung von verschiedenen Annahmen zu den Auswirkungen von globalem Wandel auf Biodiversität, Ökosysteme, sowie deren Güter und Dienstleistungen;

SERI leitet in EcoChange den sozioökonomischen Teil. Das beinhaltet die Miterstellung von Landnutzungszenarien zur Verbindung der Erkenntnisse aus der Biodiversitätsforschung mit sozioökonomischen Anforderungen und Gegebenheiten. Ein großer Teil wird auch die Durchführung einer integrierten Nachhaltigkeitsbewertung (ISA – siehe MATISSE) sein. SERI ist auch mitverantwortlich für die Schnittstelle des Projektes zur Politik und Öffentlichkeit.

Regionale Fallstudien in EcoChange

Die Integrierten Nachhaltigkeitsbewertungen (ISA) werden in EcoChange in drei regionalen Fallstudien in Belgien, der Schweiz und Rumänien durchgeführt. Sie verbinden Änderungen der Artenvielfalt mit dem sozioökonomischen System, d.h. sie betrachten Zusammenhänge zwischen Biodiversität und Ökosystem-Dienstleistungen wie z.B. die die Produktion von Lebensmitteln, die Bereitstellung von sauberem Trinkwasser oder die Bindung von CO2 aus der Atmosphäre. SERI leitet jenen Projektteil, der Ergebnisse von verschiedenen Projektteilen zusammenführt und erstellt dabei unter anderem das Konzept für die ISA. Die Durchführung der ISA basiert stark auf der Einbindung von lokalen Akteuren (Systemdefinition, Erstellung von Nachhaltigkeitsvisionen, Ableitung von Handlungsfeldern). Der experimentelle Teil der ISA wird mittels Agent Based Modelling erfolgen.

[date] News

[paper] Publikation

Projekt-Broschüre

[person] Kontakt

[website] Projekt Website

www.ecochange-project.eu

[person] Projektpartner

  • 23 Europäische Partner
  • Koordination: Pierre Taberlet (Centre National de la Recherche Scientifique – France)

[person] Kunde

  • Europäische Kommission, 6. Forschungsrahmenprogramm

[projects] Verwandte Projekte

[book_open] Verwandte Themen

[duration] Projektdauer

  • Januar 2007 – Dezember 2011

 

Highlight: Ernährung


SERI Newsletter | Archive
* required field