Ernährung – es geht um (Er)Na(e)hrung sichern

Der Ernährungssektor steht derzeit vor einer Reihe von lokalen und globalen Herausforderungen. Die wachsende Weltbevölkerung, Veränderungen der Ernährungsgewohnheiten, steigende Nachfrage nach nachhaltigen Produkten und Klimawandel sind nur einige Beispiele dafür. Wir unterstützen die verschiedenen Stakeholder der Ernährungswertschöpfungskette (Unternehmen, Forschung, Gemeinde, Produzenten) dabei, diese Herausforderungen erfolgreich zu bewältigen. Diesen Prozess verstehen wir systemisch, d.h. er betrifft ökologische, wirtschaftliche und soziale Themen.

Warum ist Nachhaltigkeit im Ernährungssektor wichtig?
Das Interesse an den Umweltauswirkungen unserer Ernährung rückt zusehends in den Fokus von Unternehmen und KonsumentInnen. Ernährungsgewohnheiten ändern sich und neue Esskulturen entstehen. KonsumentInnen möchten sich vorab über die ökologischen und sozialen Auswirkungen von Produkten informieren und Entscheidungen anhand objektiver und transparenter Kriterien treffen. Die Nachfrage nach nachhaltigen Produkten im Ernährungssektor steigt kontinuierlich an.
SERI leistet einen Beitrag dazu, Unternehmen, KonsumentInnen und Stakeholder der Ernährungswertschöpfungskette einerseits aufzuklären und zu informieren und andererseits Wege zu finden, die Produktion und den Konsum von Lebensmitteln ökologisch, sozial und wirtschaftlich nachhaltiger zu gestalten.

Unser Leistungsangebot im Agrar- und Lebensmittelsektor

Die Analyse ernährungsbezogener Umweltfolgen auf einer globalen Ebene erfolgt mittels einer sogenannten Input-Output Analyse. Dabei werden wirtschaftliche Daten (z.B. Daten der sektoralen Struktur der Wirtschaft und des internationalen Handels) mit Umweltdaten (landwirtschaftliche Produktion in Tonnen, Wasserverbrauch in Litern oder Flächennachfrage in Hektar) kombiniert und ausgewertet.

Auf globaler Ebene
analysiert SERI die folgenden Aspekte:

  • Wie viele natürliche Ressourcen (Wasser, Landfläche etc.) sind in den Importen und Exporten eines Landes bzw. eines Kontinents (z.B. Europa) enthalten?
  • Welche Länder sind global gesehen die größten Nettoexporteure beziehungsweise Nettoimporteure von natürlichen Ressourcen?
  • In welchem Verhältnis stehen die in Importen enthaltenen Ressourcen zu den innerhalb des Landes bzw. des Kontinents verfügbaren Ressourcen?
  • Wie verändern sich die globalen Umweltfolgen, wenn sich Ernährungsgewohnheiten ändern, z.B. der Fleischkonsum reduziert bzw. erhöht wird und welche Auswirkungen entstehen dadurch auf die Umweltbereiche Fläche, Wasser, Material und CO2?

Auf regionaler Ebene
analysiert SERI die folgenden Aspekte:

  • Wir erstellen Nachhaltigkeitsargumentarien (was bedeutet Nachhaltigkeit für die lokale Lebensmittelproduktion, die sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Potenziale?).
  • Wir ermitteln die regionalen Stärken und Herausforderungen bezüglich Nachhaltigkeit.
  • Wir analysieren die Unterschiede im Ressourcenverbrauch regionaler versus importierter Produkte.
  • Wir analysieren den „Ökologischen Rucksack“ (Materialverbrauch, Wasserverbrauch, Treibhausemissionen, Flächennutzung) von regionalen Produkten, vergleichen ihn mit jenem von importierten Produkten und untersuchen ihre Auswirkungen auf die nachhaltige Lebensmittelversorgung.
  • Wir untersuchen die globalen und lokalen Wertschöpfungsketten bezüglich des Ressourcenverbrauchs zur optimalen Nutzung von lokalen Ressourcen sowie zur Schaffung sicherer Selbstversorgung, ökonomischer Unabhängigkeit und sozialer Identität der Bevölkerung mit regionalen Produkten.
  • Wir ermitteln die Stärken und Schwächen von regionalen und lokalen Wertschöpfungsketten im Ernährungsbereich.

Für Unternehmen und Verbände

bieten wir folgende Leistungen:

  • Wir entwickeln Standards und einen Leitfaden zur Nachhaltigkeitszertifizierung von Produkten, Unternehmen und Regionen unter Berücksichtigung von ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Nachhaltigkeitsaspekten.
  • Wir erstellen eine Prozessanalyse und entwickeln Anpassungsstrategien zur Schaffung nachhaltiger Produktionsprozesse und Qualitätssicherung.
  • Wir formulieren zielorientierte Bewertungsindikatoren, die eine einfache Anwendung für die Produkt- und Prozessevaluierung ermöglichen.

Für Ihr Unternehmen

Bieten wir folgende Leistungen an:

  • Wir analysieren die Umweltauswirkungen Ihrer Produkte und Ihres Unternehmens mit Hilfe unseres Umwelt-Footprint Ansatzes. Dabei berücksichtigen wir neben den CO2-Emissionen die Hauptumweltkategorien der OECD (2007): erneuerbare und nicht-erneuerbare Materialien, Wasser und Landfläche. Diese Berechnungen sind für das Thema Landwirtschaft und Ernährung von großer Relevanz.
  • Wir begleiten Sie professionell in der Erarbeitung einer nachhaltig orientierten Zielsetzung und bereiten Ihr Unternehmen auf zukünftige Herausforderungen vor.
  • Diesen Prozess des Wandels begleiten wir mit individuell gestalteten, internen und externen Kommunikationsmaßnahmen, um die Einbindung aller Stakeholder optimal zu unterstützen.

Referenzen

REWE Nachhaltigkeitsprogramm
Wissenschaftliche Beratung von REWE International, GLOBAL 2000 und Caritas bei der Entwicklung des Labels „Pro Planet“ zur Bewertung und Kennzeichnung der Nachhaltigkeit konventionell hergestellter Lebensmittel. Mit dem Label werden solche Produkte gekennzeichnet, die die Umwelt während ihrer Herstellung, Verarbeitung oder Verwendung deutlich weniger belasten und deren Produktionsbedingungen internationalen sozialen Standards entsprechen. SERI hat als wissenschaftlicher Partner in diesem Projekt das Konzept zur ökologischen Nachhaltigkeitsbewertung mitentwickelt und in der Screeningphase die Pilot-Berechnungen für ca. 15 Produkte (Obst und Gemüse) aus unterschiedlichen Ländern durchgeführt.
Nachhaltiges Obst und Gemüse I
Nachhaltiges Obst und Gemüse II

Betriebsökologie Zwettler Brauerei

Untersuchung der Klimaauswirkungen und des Ressourcenverbrauchs der Zwettler Bierbrauerei anhand des SERI-Indikatorensets. Dabei nimmt SERI eine Lebenszyklusanalyse des gesamten Betriebs vor, die dem Unternehmen zur internen Verdeutlichung der Umweltauswirkungen der Unternehmensabläufe dient. In einem nächsten Schritt werden konkrete Umsetzungsmaßnahmen durchgeführt.
Weitere Informationen zum Projekt

Spar Schweinefleisch
Wissenschaftliche Beratung der SPAR auf ihrem Weg hin zu einer weiteren Verbesserung der Nachhaltigkeit im Unternehmen. Prozessschritte: Bestimmung der Ausgangslage, Identifizierung von Ansatzpunkten für Maßnahmen, Erfolgsüberprüfung mittels begleitender Messung in der Umsetzung.
Weitere Informationen zum Projekt

Kontakt

Dr. Friedrich Hinterberger fritz.hinterberger@seri.at (01) 969 07 28-15
Mag. Nicole Polsterer nicole.polsterer@seri.at (01) 969 07 28-34
MSc. Sandra Aparcana sandra.aparcana@seri.at (01) 969 07 28-23
DI FH Georg Woi georg.woi@seri.at (01) 969 07 28-30
Mag. Martin Bruckner martin.bruckner@seri.at (01) 969 07 28-26

Download
Sie können das Ernährung-Briefing Sheet hier herunterladen.

Leave a Reply

*

 

Highlight: Ernährung


SERI Newsletter | Archive
* required field