Die Klimabilanz des österreichischen Außenhandels

Bruckner, M., Giljum, S., Khoroshun, O., Lutz, C., Wiebe, K., (2009)

Die internationale Staatengemeinschaft verhandelt hart darüber, wer welchen Beitrag zu einer grundsätzlich von allen für wichtig und richtig befundenen Verringerung der Treibhausgase
(THG) leisten muss. Eine entscheidende Frage dabei ist: sind diejenigen, die Güter und Dienstleistungen produzieren verantwortlich für die Treibhausgase oder sind es diejenigen, die sie
konsumieren. In Zeiten der Globalisierung wird daraus eine Frage internationaler Verhandlungen. Wo auf der Erde Treibhausgase emittiert werden, ist für ihre Wirkung, den sogenannten
Treibhauseffekt, letztlich irrelevant. Die bisherige Klimapolitik des Kyoto-Protokolls, in dem sich die Industriestaaten der Erde zu einer ersten Treibhausgasreduktion bis 2012 verpflichtet haben, rechnet Emissionen immer dem Land zu, in dem sie in die Umwelt entlassen werden. Strategien einzelner Länder zur Reduktion von CO2-Emissionen können so leicht dazu führen, dass diese lediglich in andere Länder verlagert werden, etwa durch vermehrte Importe von Stahl aus dem Ausland.

Um die weltweiten ökologischen Auswirkungen der Produktion und des Konsums eines bestimmten Landes zu bewerten, ist es daher notwendig, den internationalen Handel und dessen
CO2-Rucksäcke mit einzubeziehen. Nur so können mögliche Verlagerungen von Umweltbelastungen in Folge von veränderten globalen Produktions-, Handels- und Konsummustern erkannt und analysiert werden. Das bedeutet, dass z.B. Österreich weitaus mehr Emissionen verursacht als in Österreich selbst emittiert werden. Im Jahr 2005 überstieg die Zahl der durch Österreichs Konsum verursachten Emissionen jene der Produktion um 58%. Damit liegt Österreich im globalen Vergleich an der achten Stelle unter den CO2-Netto-Importeuren.

Die Ergebnisse dieses Forschungsprojektes, finanziert durch den österreichischen Klima und Energiefonds (siehe http://www.seri.at/GRAM_CO2), bestätigen die globale Verlagerung von
CO2-Emissionen durch den internationalen Handel. Im Jahr 1995 überstiegen die Importe von CO2-Rucksäcken der Länder, die sich im Kyoto-Protokoll zu konkreten Emissionsreduktionen
verpflichtet haben, deren Exporte um rund 1,7 Milliarden Tonnen. Diese sog. Annex-B-Länder waren also Netto-Importeure von knapp 8% der globalen energiebedingten CO2-Emissionen. Bis zum Jahr 2005 hat sich diese Menge beinahe verdoppelt, die Annex-B-Länder bilanzieren 10 Jahre später mit Netto-Importen von über 3 Milliarden Tonnen CO2 (was mehr als 11% der globalen CO2-Emissionen entspricht).

Den größten Anstieg verzeichnen die Vereinigten Staaten, die ihre Netto-Importe auf knapp 1,3 Milliarden Tonnen vervierfacht haben. Die EU27 bilanziert mit knapp 1,5 Milliarden
Tonnen CO2-Netto-Importen sogar noch höhere Netto-Importe. Am anderen Ende des Spektrums stehen die Entwicklungsländer, die gemeinsam 54% aller CO2-Netto-Exporte verbuchen, gefolgt von den Schwellenländern China (24%) und Russland (8%).

Die durchschnittliche jährliche Produktion von CO2-Emissionen in der EU27 belief sich im Jahr 2005 auf 8,2 Tonnen pro Person, der EU-Konsum verursachte jedoch 11,2 Tonnen CO2 pro
Person. Entwicklungsländer bilanzierten 2005 hingegen CO2-Emissionen von weniger als 3 Tonnen pro Person, wobei der Konsum in diesen Ländern sogar nur 2,1 Tonnen pro Person
betrug. Gerade der Konsum der größten Emittenten von CO2-Emissionen ist also Triebfeder für CO2-Emissionen auch in anderen Weltregionen.

Diese Zahlen verdeutlichen, dass eine globale Zuweisung der Verantwortung für CO2-Emissionen nach dem territorialen Prinzip zu einer rechnerischen Besserstellung entwickelter
Industrienationen führt, deren Lebensstile und Konsumverhalten noch größere Auswirkungen auf das Klima haben, als die nationalen Emissionsbilanzen vermuten lassen. Andererseits kann man natürlich sagen, dass auch die Produzenten über die Einnahmen aus dem Verkauf ihrer Waren profitieren. Wir schlagen deshalb einen Ansatz der geteilten Verantwortung vor, der zwar die Produzenten nicht aus ihrer Verantwortung entlässt, den Konsumentenländern jedoch einen Teil dieser Verantwortung überträgt.

Die im Rahmen dieses Projektes erstellte Datenbank der in Österreichs Außenhandel enthaltenen CO2-Emissionen, so genannten CO2-Rucksäcken, basiert auf einem multidirektionalen
multi-regionalen Input-Output (MRIO) Modell. MRIO Modelle ermöglichen durch die Verknüpfung einzelner nationaler IO-Modelle mittels internationaler Handelsdaten die Berücksichtigung
unterschiedlicher Produktionstechnologien und Umweltintensitäten in verschiedenen Ländern und Weltregionen. Trotz höherem Datenaufwand und Rechenkapazitäten haben sich diese Modelle aufgrund ihrer gesteigerten Genauigkeit in den vergangenen Jahren immer mehr durchgesetzt. Die ermittelten Daten dienen als Grundlage für eine Betrachtung der Implikationen einer Neuverteilung der Verantwortung zwischen Emittenten und Konsumenten für die globale Klimapolitik, und insbesondere für Österreich. Die Daten sind in sektoraler Form und für die Jahre 1995 bis 2005 aufbereitet und lassen sich somit auf nutzerfreundliche Weise und erstmalig als Zeitreihe in eine Vielzahl von ökonomischen Modellen integrieren.

Download PDF.

Leave a Reply

*

 

Highlight: Ernährung


SERI Newsletter | Archive
* required field