Arme Rudersdorfer, Frösche und Rumänen

b65_072.jpg

Ostern bei der Familie. Weihfleisch essen, südoststeirischen Wein schlürfen. Seit ein paar Achterln schon über den Durst. Ein Flugblatt über den geplanten Baustart der Schnellstraße S7 entfacht eine hitzige Diskussion. Anstehende Umweltverträglichkeitsprüfung. Geplanter Baubeginn 2010. Dann mit 100 (oder 130?) direkt von der A2 über den Grenzübergang Heiligenkreuz nach Ungarn. Quer durch Lafnitz- und Feistritztal. Feuchtgebiete. Zur Entlastung der Ortsdurchfahrten. Berufsvekehr, Güterverkehr, Urlauberverkehr: Ungarn-Österreich, Österreich-Ungarn, Rumänien-Österreich, Österreich-Rumänien.

Die Menschen leiden unter der Verkehrslawine direkt am Küchenfenster vorbei. Sicher, Naturschutzgebiete, Artenvielfalt. Naja, wird’s halt einen Frosch weniger geben. Aber der soziale Faktor! Die armen Rudersdorfer, Großwilfersdorfer, Fürstenfelder! Endlich Ruhe!

Ruhe an einer Schnellstraße? Mehr Verkehrsfläche – (noch) mehr Verkehr. Verlagerung der örtlichen Belastung in den Osten. Feinstaub. Tankstellen. Raststätten. Eine kurzfristig gedachte, im besten Fall Übergangs”lösung”. Langfristig, mindestens parallel dazu den Ursachen der Problematik, nicht den Symptomen derselben begegnen. Sozialer Faktor, ja. Aber auch in Ungarn, in Rumänien. Bedingungen schaffen, die nicht mehr zum Pendeln nach Österreich zwingen um die Familie daheim ernähren zu können. Güterverkehr auf die Schiene. Neue, öffentliche, nachhaltige Verkehrskonzepte, mit denen nicht nur den Rudersdorfern geholfen ist.

Was das kostet! Und das geht halt nicht von heute auf morgen.

Die S7 – ohne Zweifel eine schnelle Maßnahme. Schnell im Sinne von schnell umsetzbar, schnell (regionale) Wirkung zeigend, aber auch schnell im Sinne von beschleunigend: die Verkehrsentwicklung, die Lärmbelastung, die Versiegelung, die Zerstörung der Feuchtgebiete, das Leben in der Region insgesamt.

Die Lebensqualität der Rudersdorfer wird enorm ansteigen. Die haben dann ihre Ruhe. An die Leute denken. Wie willst denn das machen? Was sollen wir denn in Rumänien ausrichten können?

Oje. Mir geht die Luft aus. Ich gebe für heute w.o. und gehe schlafen.

Osterfriede erst am nächsten Morgen wieder. Allerdings verkatert, mit dem bitteren Nachgeschmack des Versagens und einem zermürbenden Gefühl von Hilflosigkeit in der Magengegend.

Die armen Rudersdorfer.
Die armen Frösche.
Die armen Rumänen.

Arme Steffi – arm an Überzeugungskraft, reich an Visionen.

Visionen???

s7no.png

1 Comment to Arme Rudersdorfer, Frösche und Rumänen

  1. Wednesday March 26th, 2008 at 02:14 PM | Permalink

    Zu dem Bild fällt mir eine Geschichte ein, die ich einmal im Fernsehen gesehen habe: In einem kleinen Dorf (weiß leider nicht mehr, wo das war) leiden die Leute unter dem LWK-Verkehr, weil die GPS-Systeme der Fahrer die Route durch das Dorf als kürzesten Weg zwischen zwei größeren Orten ausgewiesen haben.
    Leider waren die Straßen in dem Dorf zu schmal und etliche Gartenmauern und Häuser haben darunter gelitten. Die Bewohner haben dann, glaub ich, eine Initiative gegen GPS im Fernverkehr gestartet.

Leave a Reply

*

 

Highlight: Ernährung


SERI Newsletter | Archive
* required field