Highlight 4/2014: SERI on (DE-) GROWTH

Der September hat drei Highlights: SERI ist mit seinem Arbeitsschwerpunkt Wachstum im Wandel auf der Internationalen Degrowth Conference gleich mehrfach vertreten: Mit einem eigenen Workshop, auf einem Panel über die Zukunft der Arbeit, mit einer Präsentation zum Thema Wachstum, mit einem Gastartikel in der Frankfurter Rundschau; und einer Neuerscheinung zum Thema Wachstum sowie einer Tour des “Wachstumswahn”. SERI auf der International Degrowth Conference in Leipzig SERI Workshop Growth vs. Degrowth – Do we really have the choice? Wachsen oder Nicht-Wachsen: Haben wir überhaupt die Wahl?

Am 03. Sept. von 11:00 – 13:00 Uhr veranstaltet SERI Wien auf der Internationalen Degrowth Conference in Leipzig im Rahmen des Wissenschaftlichen Programms den Workshop „Growth vs. Degrowth – Do we really have the choice?“ Vier Wissenschaftler aus Frankreich, Niederlande, Deutschland und Österreich gehen der Frage nach, ob Wachstum für reife Industriegesellschaften überhaupt noch eine realistische Option ist, und was dies für Bereiche wie die Arbeitsmärkte oder Innovationen bedeutet. Friedrich Hinterberger wird die Ergebnisse mit Andrea Stocker, sowie Marc Ingo Wolter und Anett Großmann von der gws/Osnabrück verfassten Studie zum Thema „Long-lasting low growth scenario: The case study Austria” vorstellen. Dieser Workshop wird von Christine Ax moderiert.

  • A post growth society of the 21st Century: Does prosperity have to wait for the return of economic growth? Damien Demailly, Coordinator New Prosperity Programme, Institute for Sustainable Development and International Relations (IDDRI), Paris
  • Decreasing Growth is the normality. Kay Bourcade, Institut für Wachstumsstudien, Gießen
  • Sjak Smulders : The economics of slow growth Department of Economics and Tilburg Sustainability Center, Tilburg University
  • Long-lasting low growth Scenario: The case study Austria Friedrich Hinterberger, Sustainable Europe Research Institute, Wien

Panel: Wie kann Arbeit aus einer Degrowth-Perspektive (um-)organisiert werden?

An dieser Podiumsdiskussion (04. Sept. 2014, 14.30 – 16.30 Uhr, im Raum HS 3 an der Universität Leipzig) wird SERI Mitarbeiterin Christine Ax mit Chema Berro, einem bekannten spanischen Gewerkschafter und dem Ökonomen Norbert Reuter – der von 2011 bis 2013 Mitglied der Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ des Deutschen Bundestages war diskutieren. Dieses Panel zum Thema Arbeit wurde in Zusammenarbeit mit der Friedrich Ebert Stiftung organisiert. Die Moderation übernimmt Michael Fischer. Er ist Abteilungsleiter der Wirtschafts- und Sozialpolitik bei der Friedrich-Ebert-Stiftung.

“Wachstum im Wandel” – und ähnliche Initiativen in anderen Ländern

Außerdem referiert Fritz Hinterberger am 05. Sept. in der Session “Liberation of European countries from the growth imperative” (http://programme.leipzig.degrowth.org/en/degrowth2014/public/events/80), die er gemeinsam mit Irmi Seidl und Angelika Zahrndt moderiert, über die österreichische Initiative “Wachstum im Wandel/Growth in Transition”.

Neuerscheinung von Christine Ax: Reise ins Land der untergehenden Sonne, Japans Weg in die Postwachstumsgesellschaft. Japans Bevölkerung altert und schrumpft sehr schnell, 2060 wird Japan 30% seiner Bevölkerung verloren haben und 60% des Landes wird nicht mehr bewohnt sein. Japan ist die erste Industrienation der Welt, in der ein Rück- und Umbau stattfindet, für den es keine Blaupause gibt. Gleichzeitig will, ja muss, das hoch verschuldete Land wachsen. Doch wie soll das gehen? Die Autorin nimmt ihre Leser mit auf eine Reise in ein Land, das in vielen Hinsichten inzwischen europäisch wirkt aber noch immer in vielen Hinsichten ganz anders denkt und fühlt. Japans Krise zu verstehen heißt auch, uns selber besser zu verstehen und das, was zu tun ist. Das Büchlein ist in diesen Tagen in der Edition Zeitpunkt www.zeitpunkt.ch, Solothurn, erschienen und über den Buchhandel erhältlich. Es hat 80 Seiten und kostet 10 Euro. ISBN 978-3-9523955-1-6 Zu diesem Thema begrüßen wir auch  JAPAN am SERI: Junko EDAHIRO ist zu Gast beim SERI Brunch Es ist uns eine ganz besondere Freude und Ehre, dass Junko Edahiro, eine der bekanntesten japanischen Glücks- und Nachhaltigkeit-Forscherinnen bei einem exklusiven SERI-Brunch am 09. Sept. von 9:00 – 11:00 Uhr, zu Gast sein wird. Junko Edahiro gibt seit über 10 Jahren den Newsletter „Japan for Sustainability“ heraus. Ihr kleines Institut für Glücksforschung kooperiert sehr eng mit dem Lester Brown und dem Internationalen Ressource Institute. Junko Edahiro hat mit ihren Veröffentlichungen zur De-Generation (De-Ownership, De-Materialisation, De-Monetization) einen wichtigen Beitrag zur Diskussion um nachhaltige Lebensstile geleistet. Der “Wachstumswahn” im Herbst

  • 15. Sept. 2014

Anlsässlich der „7. Woche des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE)“ referiert Fritz Hinterberger am 15.9.2014 um 19 Uhr in der Mödlinger „Mölkerei“ zum Thema Wachstumswahn und Grundeinkommen. Mehr

  • 20. Sept. 2014

Am Samstag den 20. Sept. bestreiten Christine Ax und FritzHinterberger in der Reihe „Wetterau im Wandel“ einen Workshop mit Buchpräsentation zum Thema „Wachstumswahn – was uns in die Krise führt und wie wir wieder heraus kommen“. Mehr

  • 22. Sept. 2014

Und am 22. Sept. sind die beiden dann anlässlich einer öffentlichen Vorlesung zu Gast an der Hochschule St.Gallen. Mehr

  • 10. Okt. 2014

Weitere Veranstaltungen gibt es am 10. Okt. 2014 mit Christine Ax im Haus der Kirche, Bad Herrenalb. Mehr

  • 18. Nov. 2014

Und am 18. Nov. 2014 mit Fritz Hinterberger in der GLS-Bank München. Mehr

  • 20. Nov. 2014

Fritz Hinterberger beim 4. EcoEconomicsForum und 16. Forum Bernense in Bern. Mehr

Leave a Reply

*

 

Highlight: Ernährung


SERI Newsletter | Archive
* required field